Matchbericht SC Seengen 1 vs. FC Bremgarten 1

3. Liga – Gruppe 2 – 28. April 2018

SC Seengen vs. FC Bremgarten 5:5 (1:2)

Tore: 0:1 Qndrim Tairi (22′), 0:2 Joel Insaurralde (40′), 1:2 Alain Baumann (45′), 1:3 Marco Gut (50′), 1:4 Florian Emig (54′), 2:4 Joel Halbeisen (56′), 3:4 Patrik Strebel (77′), 3:5 Luca Frey (79′), 4:5 Damian Wüthrich (89′), 5:5 Mario Fischer (94′)

Nach drei Siegen in Folge hatten die Seenger im Spiel gegen den FC Bremgarten die Chance, in der Tabelle weiter Boden gut zu machen. Man hatte sogar die Möglichkeit, den heutigen Gegner hinter sich zu lassen, leider musste Trainer Munera dabei mit Ramani und Lavorato auf zwei wichtige Stützen der Mannschaft verzichten, beide waren nach der vierten gelben Karte gesperrt. Es sah lange auch gar nicht danach aus, als wenn Seengen hier heute einen Punkt gewinnen würde, vor allem nicht, nachdem mit Joel Gautschi die nächste wichtige Stütze bereits nach einer Viertelstunde verletzt ausgewechselt werden musste. In der Folge hatte die etwas umgeformte Viererkette immer wieder Abstimmungsprobleme, welche Bremgarten vor allem auf den Flügeln immer wieder clever zu nutzen wusste. So auch in der 22. Minute als ein sauber vorgetragener Angriff über rechts von Tairi in der Mitte zum 1:0 abgeschlossen wurde. Seengen war bis dahin zwar nicht chancenlos, den einzig wirklich gefährlichen Abschluss hatte Strebel aber haarscharf vergeben. Sein Lupfer ging denkbar knapp über das Tor. In der 35. Minute konnte Goalie Fischer, der heute wieder an Stelle von Bryner im Seenger Kasten stand, zudem eine Top-Chance der Gäste entschärfen. Kurz darauf machte es der FC Bremgarten aber wieder deutlich besser, allerdings erneut unter gehöriger Mitarbeit des Heimteams. Nach einem seitlichen Freistoss kam Insaurralde mutterseelenallein zum Kopfball und setzte diesen an den Pfosten. Der Abpraller landete wieder beim eben erwähnten Bremgartner, der immer noch völlig frei stand und den Abpraller zum 2:0 verwerten konnte! So kurz vor der Halbzeit ein denkbar schlechter Zeitpunkt für einen zweiten Gegentreffer, doch in der 44. Minute kam das Heimteam zurück ins Spiel: Nach einem Einwurf von Meier stieg der jüngere der beiden Gautschi-Brüder zum Kopfball hoch, verlor das Duell jedoch. Plötzlich ertönte der Pfiff vom Schiedsrichter – Elfmeter für Seengen! Ein eigentlich unspektakuläres Luftduell schien ihm doch nicht ganz regelkonform abgelaufen zu sein, so dass Baumann den Anschlusstreffer per Elfmeter erzielen konnte. Sein Schuss landete souverän in der oberen Ecke. Mit dem knappen 1:2 gingen die beiden Teams dann in die Pause, obwohl Seengen deutlich unterlegen war.

Die zweite Halbzeit sollte es dann in sich haben und eines der spektakulärsten Spiele liefern, die der Musterplatz in den letzten Jahren erlebt hat. Es dauerte keine zehn Minuten, da lag das Heimteam plötzlich mit 1:4 zurück! Aufgrund von sehr passivem Zweikampfverhalten und der Kaltschnäuzigkeit der Bremgartner kassierte das Heimteam in der 50. Minute durch Gut und in der 54. Minute durch Emig den Doppelschlag, der wohl dem ein oder anderen schon die letzte Hoffnung genommen hatte. Nur zwei Zeigerumdrehungen später schlugen die Seetaler aber bereits wieder zurück. Nach einem Torwartpatzer bei einem Eckball konnte Gautschi auf Joel Halbeisen ablegen, der den Ball zum 2:4 im Netz unterbrachte. Keimte nun nochmals so etwas wie Hoffnung auf? Ja, denn in der 74. Minute war es erneut Nico Gautschi, der sich ein Herz fasste und den Ball an den Pfosten zimmerte. Strebel reagierte am schnellsten und verwertete den Abpraller zum erneuten Anschlusstreffer! Fünf Minuten dauerte dann die Jagd auf den Ausgleich, bis Seengen wieder einen Tiefschlag kassierte: Bremgarten kam in der 79. Minute zum vermeintlichen 3:5, der Schiedsrichter pfiff das Tor aber wegen Abseits ab. Der darauffolgende Freistoss von Fischer kam postwendend zurück und wurde von Frey doch noch zur erneuten Zwei-Tore-Führung im Kasten der Seenger untergebracht! War das nun die endgültige Vorentscheidung? Nein, denn ein weiterer Torwartfehler bei Bremgarten brachte den Seengern das vierte Tor der Partie. Ein sehr langer Freistoss von Damian Wüthrich in der 89. Minute schien eigentlich zu hoch für eine Flanke angesetzt, wurde von Stöckli jedoch völlig falsch eingeschätzt und landete im Netz! Damit war der finale Sturmlauf gezündet. Unter lauten Protesten der Bremgartner liess der Schiedsrichter die Nachspielzeit laufen, Goalie Fischer war bereits einmal im Strafraum der Bremgartner zu finden, kam jedoch nicht zum Abschluss. Den Abpraller setzte Hungerbühler weit über den Ballfänger! Das Ende? Immer noch nicht, Seengen hatte nochmals einen letzten Freistoss von der Mittellinie, alle Spieler standen im Strafraum der Gäste. Damian fand seinen Bruder Marvin Wüthrich, dessen Kopfball über den herausstürmenden Stöckli flog. Kurz vor der Linie kam der Seenger Goalie Fischer angerauscht und drückte das Spielgerät über die Linie! Die Sensation war geschafft, nach einem 1:4 Rückstand kamen die Seenger tatsächlich doch noch zum Punktgewinn. Zwar war das 5:5 aufgrund einer schlechten Leistung doch etwas schmeichelhaft, in der Vergangenheit hatten die Seetaler allerdings auch schon Spiele verloren, die sie klar dominiert hatten. So ist halt der Fussball!

Was dann folgte, sollte auf dem Fussballplatz eigentlich nichts zu suchen haben. Es kam zu einer Rudelbildung, Gehässigkeiten wurden ausgetauscht und es wurde sogar handgreiflich. Es dauerte sehr lange, bis sich die Situation wieder etwas beruhigt hatte, wir hoffen, dass wir in Zukunft solche Szenen auf dem Musterplatz nicht mehr zu sehen bekommen.

Aufstellung:

Das nächste Spiel findet am Samstag, den 5. Mai 2018 in Muri statt. Gegner ist der FC Muri 2.

Hauptsponsoren:

Co-Sponsoren: