Zeit für Veränderungen beim SC Seengen

Beim SC Seengen stehen grosse Veränderungen an: Nach zehn Jahren an der Spitze hat sich Präsident Dieter Böhm entschieden, zurückzutreten. Die Nachfolge strebt Adrian Kamm an, auch er von Kindesbeinen an Mitglied des SCS und zuletzt als Sportchef tätig. An der Generalversammlung des Dorfvereins am 31. August stellt er sich der Wahl zum neuen Präsidenten. Die GV findet traditionell im Restaurant Rebstock statt, sofern es die Entwicklungen der Corona-Pandemie zulassen.

 

«Nach sechs Jahren als Sportchef ist für mich die Zeit gekommen für einen Wechsel, und mich reizt die Herausforderung, den grössten Verein in Seengen zu führen», sagt Kamm und ist sich der Aufgaben bewusst, die sich ihm und seinen Vorstandskolleginnen und -kollegen stellen. Er sagt: «Es gibt viel zu tun.» Im Fokus steht dabei das Wohl der ersten Mannschaft, die unter Trainer Stefan Wildi den Aufstieg in die 3. Liga zum Ziel hat. Das «Zwoi» in der 5. Liga strebt derweil einen Platz im vorderen Mittelfeld an. Das Frauenteam in der 3. Liga hat ein vielversprechendes Kader, um vorne mitzuspielen, während die Senioren nach der wegen Corona abgebrochenen Saison am grünen Tisch aufgestiegen sind und neu in der Klasse Promotion spielen.

 

Sportlicher Erfolg ist jedoch nur das Eine. «Ich möchte, dass beim SCS die Seenger Kultur gelebt wird – von der ersten Mannschaft bis hinunter zu den kleinsten Junioren», sagt Kamm, der inzwischen bei den Senioren auf Torejagd geht. Der Sportclub Seengen solle auch in Zukunft ein attraktiver Verein sein und offen für alle Buben, Mädchen und Erwachsene.

 

Neben dem Wechsel beim Amt des Präsidenten kommt es im Vorstand des SCS zu weiteren Rochaden. Neuer Sportchef und Ersatz von Adrian Kamm wird Tobias Naldi – demzufolge stellt sich als dessen Nachfolgerin als Events-Chefin Manuela Säuberli zur Wahl. Auch Werner Wetzstein gibt sein Amt als Leiter des Ressorts «Infrastruktur & Bauten» ab. Sein Nachfolger soll Martin Hegnauer werden.

Hauptsponsoren:

Co-Sponsoren: